Connect
To Top

Fans demonstrieren gegen Absetzung der Lindenstraße

Fans werden im kommenden Jahr gegen die Absetzung der Lindenstraße demonstrieren.

Dies ist ein großer Schock, für alle, denen die Lindenstraße im Laufe der Jahrzehnte zur eigenen Familie wurde. Keine andere Serie greift politische, soziale und zwischenmenschliche Probleme so auf, wie unsere Lindenstraße.

Wenn man sich mit der Lindenstraße und deren Zuschauern genauer befasst, dann weiß man, dass die Lindenstraße gerade für kranke, für depressive und für gehandicapte Menschen sowie für Menschen, die nur wenig soziale Kontakte haben, das Fenster nach draußen ist. Diese Menschen freuen sich Woche für Woche auf ihre Lindenstraßen-Familie, auf ein kleines Stück Normalität und darauf, dass zum Schluss immer alles gut ausgehen wird. Gerade diesen benachteiligten Menschen zieht man mit dem Aus der Lindenstraße den Boden unter den Füßen weg. Für sie bricht eine Welt zusammen. Die Lindenstraße ist psychologisch wertvoll, wie kaum eine andere Sendung im Deutschen Fernsehen.

Darum wurden inzwischen zahlreiche Petitionen gegen die Absetzung unterschrieben, Spenden gesammelt und Protestbriefe an die ARD gesendet. Doch das ist nicht genug!

Fans sehen es als Pflicht an, am 19. Januar 2019 in Köln auf die Straße zu gehen und die ARD-Programmkonferenz aufzufordern, diese Entscheidung rückgängig zu machen. Mit dieser Demo hoffen Fans, positiven Druck auf die ARD aufzubauen. Darsteller der Lindenstraße sowie andere sympatisierende Schauspieler und Künstler werden zu Wort kommen. Ein buntes Rahmenprogramm wird diese Veranstaltung abrunden.

Auch Regisseur Hans W. Geißendörfer der Lindenstraße ist der Meinung, es ist noch nicht zu spät. Fans werden ihm Dankbarkeit zeigen! Jetzt sind WIR an der Reihe, etwas für ihn und seine Produktionsgesellschaft zu tun, schrieb Lindenstraße-Fan Axel Weiß an die Redaktion von Fanclub Magazin.

Demo zur Erhaltung der Lindenstraße
Wann: Samstag 19. Januar 2019, 14 Uhr
Wo: Köln, Roncalliplatz

9 Kommentare

  1. Rottländer

    3. Dezember 2018 um 14:56

    Schade das lindenstrasse auf hört

    Ihr ward tolle schauspieler

  2. Tommi Heutgens

    3. Dezember 2018 um 22:57

    Ich glaube nicht ans Ende der Lindenstraße es muss bleiben und fortsetzen

  3. Ingrid Dunkel

    3. Dezember 2018 um 22:57

    Ich habe länger überlegt, ob ich zu dem Artikel des Fanclub-Magazins was schreiben soll, denn Demos zum Erhalt der Lindenstraße finde ich toll.
    Was ich aber überhaupt nicht toll finde ist, wie die Zuschauer der Lindenstraße hier beschrieben werden. Hier liegt die Betonung auf kranke, depressive, gehandicapte Menschen, oder Menschen, die nur wenige soziale Kontakte haben.
    Wer so etwas liest, könnte den Eindruck bekommen, dass die Mehrzahl der Lindenstraßen-Fans wirklich benachteiligte Menschen sind.

    • D

      6. Dezember 2018 um 18:20

      100% bei Dir, liebe Ingrid!!!!

  4. MrJingles

    3. Dezember 2018 um 23:42

    Als Fan der Lindenstraße freue ich mich natürlich über Ihre Werbung zur geplanten Demo.
    Nicht so sehr freue ich mich aber über den Teil Ihres Artikels, in welchem ein wenig der Eindruck erweckt wird, dass die Lindenstraße GERADE FÜR kranke und depressive Menschen wichtig ist (und vor allem von dieser Gruppe verfolgt wird). Herr Hinz, hätten Sie sich vor dem Schreiben Ihres Artikels etwas mehr mit der Serie oder deren Zuschauer beschäftigt, dann würden Sie wissen, dass es überwiegend normale und gesunde Menschen sind, welche sich über die Absetzung ärgern. Eben jene Gruppe, für welche das öffentlich-rechtliche TV-Programm hauptsächlich ausgestrahlt wird.

    • Isabel

      4. Dezember 2018 um 09:12

      In der Lindenstraße geht es um Randgruppen und deren Probleme,nicht die Zuseher!

    • Karin

      4. Dezember 2018 um 20:11

      Hallo, ich finde die Demo in Köln sehr unterstützenswert und möchte anregen, dass zeitgleich auch eine Demo in anderen Städten – insbes. z.B in München, als eine Stadt im Süden Deutschlands und als jener Ort, in dem die Handlung der Lindenstraße spielt – stattfindet, damit auch Personen, die sehr weit weg von Köln wohnen, ihr Unverständnis für die Absetzung und ihre Unterstützung für die Lindenstraße kundtun können. Hat jemand Ideen, wie sich das organisieren ließe? Danke! Die Lindenstraße muss erhalten bleiben – sie ist eine einzigartige gesellschaftspolitische und kulturelle Institution.

  5. V. Görtz

    4. Dezember 2018 um 07:59

    Die Lindenstrasse muss bleiben!Sie gehört zu unserem Leben.

  6. Doris Schawaller

    7. Dezember 2018 um 05:06

    Lindenstrasse gehört von Anfang an zu unserem Pflicht Fernsehprogramm. Die kann man nicht einfach abesetzen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.