Connect with us

Kino & TV

Game of Thrones, Spartacus und Co. – Zwischen Historie und Fiktion

Serienjunkies lieben sie – fiktive Historiendramen und Abenteuerserien.

Immer wieder zieht eine neue Serie aus dem Mittelalter oder der Antike die Zuschauer in ihren Bann. Doch worin liegt die große Faszination der vergangenen Tage und weshalb wirken Intrigen, Mord und Liebesdramen so viel aufregender im historischen Setting? Wir haben uns die beliebtesten Serien einmal genauer angesehen!

Die Borgias

Liebe, Betrug und Verschwörungen kommen in den drei Staffeln der erfolgreichen Hit-Show nicht zu kurz. Die Borgias handelt von der gleichnamigen Familie im 15. Jahrhundert in Italien, in der das Familienoberhaupt Kardinal Rodrigo Borgia gerade zum neuen Papst ernannt wurde. Mit der neuen Verantwortung gehen aber nicht nur Ruhm und Ehre einher, sondern auch zahlreiche Probleme. Neben Rodrigos Konkurrenten, die bereits seit seiner Ernennung eine Machtübernahme planen, gibt es auch viele Schwierigkeiten innerhalb der Familie. Die Geschwister Cesare und Lucrezia sind unsterblich ineinander verliebt, dürfen ihre heimlichen Gefühle jedoch mit niemandem teilen und der unstillbare Durst nach neuen Eroberungen macht dem neuen Papst mehr als nur einmal das Leben schwer. Die Serie erobert die Herzen ihrer Fans durch grandiose Settings, hervorragende Kostüme und eine Atmosphäre, die nicht nur prickelnd ist, sondern auch jede Menge Überraschungen erlaubt. Besonders spannend sind die Machtkämpfe, die in der heutigen Zeit durch die Industrialisierung, Technologie und andere Faktoren gar nicht mehr so möglich wären. Die Reise in „einfacherer Zeiten“ zeigt auf, wie kompliziert die inneren Vorgänge der Gesellschaft in Zeiten der Renaissance gewesen sein müssen.

Os borgias.jpg” by Claudio Russeau (CC BY-SA 4.0)

Spartacus

Drei erfolgreiche Staffeln lang durften Zuseher mit dem Leben und Sterben der römischen Gladiatoren mitfiebern. Die Serie zeigte den Aufstieg des Kämpfers Spartacus, der sich vom Gefangenen der Römer zum größten Gladiator der Arena hocharbeitet und sich selbst und andere ins Freie bringen will. Die tragische Geschichte ist nicht nur blutrünstig, sondern auch ganz schön heiß. Denn selbstverständlich hat der beste Krieger Roms auch die Herzen vieler Frauen erobert. Das Leben im alten Rom ist bereits Vorlage vieler Filme und Serien geworden. Der Film Gladiator von Regisseur Ridley Scott gewann im Jahr 2001 sogar fünf Oscars, unter anderem für Hauptdarsteller Russel Crowe. Auch die Serie Rome genoss hohe Zuseherzahlen. Und selbst in Videospielen ist die römische Gesellschaft und das kriegerische Volk ein besonders beliebtes Motiv, nicht nur in Strategiespielen wie Total War: Rome, sondern auch in simplen Slot-Spielen wie Gladiators, das von den deutsche CasinoWing hochgelobt wurde. Auch das antike Rom bietet ebenfalls jede Menge thematischen Spielraum für Skandale, Romanzen und Blutvergießen.

Game of Thrones

Der absolute Kassenschlager der letzten Jahre ist mit Sicherheit die Serie vom amerikanischen Sender HBO Game of Thrones, die sich mittlerweile in ihrer neunten und letzten Staffel befindet. Jede Drehpause scheint für die Fans eine unmögliche Zerreißprobe ihrer Nerven zu sein, denn der Autor der Fantasy-Welt hat es geschafft, sich immer wieder neu zu toppen. Zwar findet Game of Thrones in einer fiktiven Umgebung statt, die viel mehr an Mittelerde als an die Realität erinnert, trotzdem haben sich die Macher der Serie bei den Settings, der Kleidung und anderen Details stark am Mittelalter orientiert, weshalb sie ebenfalls denselben Nerv der Zuseher trifft. Die politische Situation steht in dieser Serie sehr im Vordergrund, denn wie der Name bereits verrät, wollen alle Fraktionen den Thron besteigen und ihren König oder ihre Königin als alleinigen Machthaber bestimmen. Das hier viel Potential für Intrigen, Verschwörungen und Kämpfe bereit steht, liegt auf der Hand. Und in schweren Zeiten scheinen auch die Liebesabenteuer der Protagonisten umso dramatischer zu sein, da jeder von ihnen in der nächsten Folge ums Leben kommen könnte.

Warum lieben die Zuschauer ihre fiktiven Geschichtsstunden also tatsächlich? Ganz klar: Weil sie Handlungsstränge erzählen können, die in der heutigen Zeit unmöglich wären. So können Zuseher komplett in das neue Setting eintauchen und sich ganz der immersiven Erfahrung hingeben. Und wen begeistern die Schauplätze und Kostüme aus vergangenen Zeit schon nicht?

Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren

Klicken zum kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect
Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren