Connect
To Top

Großstadtrevier: Showdown mit einer panischen Flucht ins Freie

Am kommenden Montag, den 1. April 2019 endet die 32. Staffel „Großstadtrevier“ durch einen großen Knall, zerberstenden Scheiben, herumfliegenden Trümmern und der panischen Flucht ins Freie.

„Das Revier explodiert” (Buch: Elke Schuch, Regie: Tom Zenker) ist die 438. Folge des ARD-Vorabendklassikers und der Titel dieser Folge hält sein Versprechen.

Als Revierchefin Küppers (Saskia Fischer) vor einem Café von Schlägern attackiert und mit gebrochenen Rippen und schweren Prellungen ins Krankenhaus gebracht wird, ist für Hannes Krabbe (Marc Zwinz) schnell klar, dass dieser Angriff im Zusammenhang mit der Haftentlassung von Manni Schwacke (Hanns Jörg Krumpholz) steht. Dirk Matthies (Jan Fedder) kann sich noch gut an die verhängnisvolle Nacht erinnern, in der Manni Schwacke bei einer Fahrzeugkontrolle einen Polizisten mit einem Nageleisen niederschlug. Handelt es sich bei dem gewaltsamen Angriff auf Frau Küppers um einen Racheakt? Harry Möller (Maria Ketikidou) und Piet Wellbrook (Peter Fieseler) forschen am Tatort nach, während Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz) und Lukas Petersen (Patrick Abozen) einen alten Bekannten aufsuchen: Manni Schwackes Bruder Olli (Rudolf Krause). Aber auch Frau Küppers zeigt Eigeninitiative – und begibt sich dabei erneut in Gefahr. Während Daniel Schirmer (Sven Fricke), bewaffnet mit einem Werkz eugkoffer, im baulich etwas maroden Revier Hausmeistertätigkeiten nachgeht, bekommt er unerwartet Besuch von Olli Schwacke. Plötzlich nehmen die Dinge eine schreckliche Wendung, an deren Ende eines klar ist: In dieser Wache wird das Team vom „Großstadtrevier” nie wieder arbeiten können.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.