Connect with us
© Tama66

Panorama

Notariell beglaubigte Übersetzung: Alles was Sie wissen müssen

Damit ein im Ausland ausgestelltes Dokument in Deutschland gültig ist und von unseren Regierungsbehörden akzeptiert wird, muss es nicht nur übersetzt, sondern auch von einem Notar beglaubigt werden.

Die von einem Notar beglaubigte Übersetzung ausländischer Dokumente ins Deutsche oder Englische gilt als offiziell. Es wird von Standesämtern, Banken und Behörden in vielen EU-Ländern akzeptiert.

Im 21. Jahrhundert entsteht aber natürlich eine Frage, ob eine online beglaubigte Übersetzung auch gültig ist, da wir schon daran gewöhnt sind, viele Dienstleistungen zu genießen, ohne das Haus zu verlassen. Unter notarieller Beglaubigung der Übersetzung versteht man ein Dokument, auf dem der Notar die Unterschrift des Übersetzers beglaubigt. Laut der Gesetzgebung Deutschlands hat ein Notar das Recht, die Unterschrift nur eines Spezialisten zu beglaubigen, dessen Qualifikation durch ein von einer Universität ausgestelltes Diplom bestätigt wird. Es spielt also keine Rolle, ob diese Übersetzung online oder nicht beglaubigt wird.

Wie jede andere Arbeit hat auch die Übersetzung ihre eigenen Besonderheiten. Es reicht nicht aus, Text nur von einer Sprache in eine andere zu übersetzen. Es ist wichtig, dass der Übersetzter versteht, was er übersetzt und was die Bedeutung dieses oder jenes Satzes oder Wortes ist. Aber was muss man eigentlich tun, wenn man beispielsweise eine Übersetzung aus einer Sprache braucht, die nicht offiziell an deutschen Universitäten unterrichtet wird. Einige Notare bescheinigen die Unterschriften von Fachleuten anhand ihrer Diplome, die sie im Ausland bekommen haben. Es ist natürlich viel einfacher, solche Fachleute im Internet zu finden.

Nachdem die Übersetzung fertig ist, müssen Sie entscheiden, wozu sie beigebracht werden soll – zum Original oder zur Kopie. Die Entscheidung ist ziemlich einfach. Wenn Sie die Übersetzung zum Original beibringen, entscheiden Sie, ob Sie dieses Original noch benötigen oder bereit sind, es vollständig zu verschenken. Selbst wenn Sie das Original für sich behalten, wird es nirgendwo anders akzeptiert.
Wir empfehlen Ihnen, die Übersetzung zum Original beizubringen und so viele Kopien wie nötig von einem solchen gebundenen Dokument zu machen, um sie verschiedenen Behörden vorzulegen.

Es gibt folgende Arten der Beglaubigung:

  • Der Notar beglaubigt nur die Unterschrift des Übersetzers;
  • Der Notar beglaubigt die Kopie des Dokuments und die Unterschrift des Übersetzers.

Der Standardtext, der auf der letzten Seite des übersetzten Dokuments gedruckt wird, ist unterschiedlich. Im Text auf der Rückseite gibt der Notar an, was genau er beglaubigt hat – nur eine Übersetzung oder eine Kopie und eine Übersetzung dazu. Wenn nicht nur die Unterschrift beglaubigt ist, sondern auch die Kopie, setzt er seinen Stempel „Kopie“ auf die erste Seite.

Warum wird das benötigt? Die meisten staatlichen Stellen setzen eine beglaubigte Kopie mit dem Original gleich und akzeptieren diese gerne. Auch hier behalten Sie das Original und können es in Zukunft wieder verwenden.

Alle Notare haben offizielle Anforderungen. Wenn eine von ihnen nicht erfüllt ist, wird Ihnen möglicherweise die Zertifizierung verweigert.

Hier sind einige davon:

  • Die Seiten müssen mit dem Siegel der Organisation und der Unterschrift einer bevollmächtigten Person versehen sein.
  • Ausländische Dokumente müssen mit Apostille oder Legalisierung versehen sein.
Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren

Klicken zum kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Media
Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren