Connect
To Top

PlayStation 4 Pro 4K im Test: Need for Speed: Payback – Eine Crew, ein Ziel und heiße Boliden

Endlich ist es wieder soweit. Schmeißt euch in euren Rennsitz, klemmt euch hinter das Lenkrad und gebt ordentlich Gas bis die Reifen glühen. Dieses Erlebnis könnt ihr nun wieder im neuen Ableger der Need for Speed Reihe erleben. Kann der neue Titel Need for Speed: Payback überzeugen und welche Neuerungen hat er mit im Gepäck? Wir haben unter die Motorhaube geschaut und den Titel auf Herz und Nieren getestet.

Singleplayer/Kampagne

Direkt beim Starten von Need for Speed: Payback lernen wir unsere Kollegin Lina Navarro kennen mit welcher man auf die Piste zieht. Hierbei haben wir uns aber etwas zu früh gefreut, denn beim gezeigten Clip werden wir nach einer kurzen Fahrt mit einem Supercar von Marcus „Der Gambler“ Weir mit den Cops konfrontiert. Hierbei hat unsere liebe Lina Navarro wohl einen anderen Weg eingeschlagen und lässt hierbei den selbsternannten besten Fahrer der Stadt mit dem Namen Tyler „Ty“ Morgan „Racer“ auf der Strecke und verpfeift diesen mal schnell bei den Cops. Dieser ist auch gleichzeitig unser Main Charakter, obwohl wir auch in andere Rollen schlüpfen dürfen.

Alle drei Charaktere im Detail

Tyler „Ty“ Morgan

Tyler Morgan ist der geborene Racer, welcher mit seinem Können am Lenkrad und seinem Drang zum Siegen schwer zu schlagen ist. Hierbei tritt er in Straßen und Drag Rennen an.

Jessica „Jess“ Miller

Wenn es um Fluchtfahrten geht wenden sich alle an Jessica, da sie ihre Kunden in alle Lagen sicher an ihr Ziel bringt. Es ist egal wie viele Polizeiwagen sie hierbei verfolgen.

Sean „Mac“ McAlister

Sean ist nicht nur abgedreht und lustig unterwegs, sondern auch ein sehr besonderer Drift- und Offroad-Experte. Hierbei passt der Spruch. Mit dem Kopf durch die Wand sehr passend. Scharfe Drifts gefällig, dann ist er euer Mann.

Im Laufe der Zeit werden wir unter anderem auch mit den beiden Fahrern Sean „Mac“ McAlister „The Showman“ und der reizenden Jessica „Jess“ Miller „Wheelman“ vertraut gemacht. Diese beiden Charaktere kennen wir schon länger, da wir mit diesen eine tolle Crew gründeten.

Jetzt wird es langsam Ernst. Nachdem uns Lina Navarro bei den Cops verpfiffen hat wird uns mithilfe einiger Videos ihre Beziehung mit der kriminellen Bande House-Kartell etwas näher gebracht. Wie man sich nun denken kann haben wir uns wieder mit Mac und Jess zusammengetan um dieses korrupte Regime rund um Lina Navarro zu stoppen.

Gameplay

Endlich wieder eine Karte mit vielen Erkundungsmöglichkeiten. Neben kleinen Nebenmissionen wie den Tempolimits, welche man mit drei Sternen sprich: z.b. 150kmh, 200kmh und 250kmh schlagen muss stehen euch auch noch Sprünge zu Verfügung die ihr auch mit einer 3 Sterne Wertung beenden müsst.

Im neuen Titel der Need for Speed Reihe müsst ihr euch mit den oben genannten Protagonisten Tyler Morgan, Jessica Miller und Sean McAlister ordentlich Respekt verdienen. Denn durch das erledigen von Missionen habt ihr die Möglichkeit unterschiedliche Boni zu erhalten. Hierbei handelt es sich um Speedkarten, welche ihr mit dem Abschluss jedes Rennens erhaltet.

Speedkarten sind bei Need for Speed: Payback euer Elixier. Ohne diese Karten habt ihr keine Chance euer Auto auf Top-Speed Niveau zu tunen. Euch stehen beim tunen der unterschiedlichen Boliden 6 Kategorien zur Auswahl, welche ihr nur mit Speedkarten hochleveln könnt. Die wichtigsten Karten erhält man aber nur nach einem Rennen, mit Gutscheinen einer Kartenlotterie oder durch Lieferungen.

Steuerungstechnisch spielt sich der Titel wirklich sehr gut. Anfangs mussten wir uns natürlich erst wieder etwas einfinden, aber nach einigen Runden waren wir wieder voll im Geschehen und hierbei auch wie in einen Bann gezogen. Denn schon ziemlich zum Beginn darf man mit einem Königsegg die Straßen unsicher machen. Wer dieses Supercar kennt weiß ganz genau was auf einen zukommt. Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ist einfach unbeschreiblich krass. Jeder der sich das Spiel in seine Konsole legt wird dies auch bestätigen.

Das vorgestellte Szenario spiegelt etwas die Stadt Las Vegas wieder. Wir befinden uns hier in einer Wüstenähnlichen Umgebung, welche auch hübsch aufgebaut ist. Natürlich zeigt uns das Spiel noch mehr. Eine tolle Stadt mit vielen Lichtern geschmückt und auch hohe Bergpassagen. Die Umgebungen tragen die Namen Silver Canyon, Liberty Desert, Silver Rock und Mount Providence. Habt ihr Lust kleinere tolle Umgebungen kennenzulernen, dann schaut euch einfach Airfield 73, Ark Tower Construction Yard, Fortune Valley Solar Project, Silver Dam, Marshall Observatory oder die Gebirgsstadt Braxton etwas näher an.


Grafik und Sound

Als wir die ersten Runden in unserem Wagen drehten konnten wir kaum unseren Augen glauben in welchem Glanz das Spiel erscheint. Klar man immer an einigen Ecken etwas nörgeln, aber diesmal nehmen wir es wie es ist. Eine Wüstenlandschaft hat auch nicht mehr zu bieten als feinen Sand, schöne Kakteen und tolle Straßen, welche man unsicher machen darf. Spaß beiseite, der Titel ist von der Atmosphäre wirklich gelungen und man fühlt sich sehr wohl die Umgebungen zu erkunden.

In der Tuningwerkstatt versuchten wir mal unseren Boliden etwas aufzupimpen. Hierbei haben wir uns auf den optischen Teil sehr gefreut. Metallic- oder Matt? Was darf es denn gerne sein. Euren wünschen steht bei Need for Speed: Payback nicht viel im Weg. Lackiert nach freiem Belieben bis ihr eure Lieblingsfarbe gefunden habt. Danach schraubt ihr noch den passenden Spoiler und Fahrzeug-Kit an euer Gefährt und dann werdet ihr fröhlich Gummi auf der Straße lassen können.

Zum Sound fallen uns nur die Worte Heftig und Geil ein. Die Autos klingen so wie man sie kennt und das ist auch gut so. Denn nur mit einem guten Sound der Autos und der Umgebung gepaart mit einer tollen Grafik bekommt man ein sensationelles Spiel wie Need for Speed: Payback an den Mann. Wir können uns nicht vorstellen, dass an diesem Titel vorbeigelaufen wird. Denn wenn einmal die Disc in der Konsole liegt, wird diese auch nicht wieder schnell das Laufwerk verlassen.

Need for Speed: Payback ist seit dem 10. November 2017 für die PlayStation 4, Xbox One/X und PC erhältlich.

Publisher: Electronic Arts Entwickler: Ghost Games Altersfreigabe: 12 Jahren Genre: Rennspiel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zu Tests

Das Magazin für Stars, Fans und Fanclubs

Kooperationspartner

Kooperationspartner

Kostenlose Newsletter abonnieren!

Copyright © 2018 Fanclub Magazin UG