fbpx
Social Media Kanal
Quelle: ZDF/DFL

Bundesliga

Das sind die wertvollsten Kader der Bundesliga

Die deutsche Fußball Bundesliga ist ein echtes Premiumprodukt.

Was die spielerische Klasse angeht, braucht sich das deutsche Oberhaus nicht vor den anderen europäischen Spitzenligen wie Premier League, Serie A oder La Liga zu verstecken. Der deutsche Branchenkrösus Bayern München gehört seit Jahren zur europäischen Spitze und hat diese Stellung im vergangenen Jahr mit dem Gewinn des Triples untermauert. Aber auch Borussia Dortmund oder RB Leipzig haben sich international bereits bewiesen. Die Liga ist nicht nur für Fans, sondern auch für neue Talente interessant. Immer wieder finden Toptalente den Weg in die Bundesliga. Das schlägt sich natürlich auch im Marktwert der Teams wieder. Wir schauen auf die wertvollsten Bundesliga-Kader.

Bayern auch der Marktwert-Führer

Der FC Bayern München ist das Nonplusultra des deutschen Fußballs – 30 Meisterschaften, 20 DFB-Pokal-Erfolge sowie weitere Erfolge im Superpokal und dem Ligapokal untermauern den Status als Ligakrösus. Dieser wird auch bei einem Blick auf Etat und Marktwert der Mannschaft deutlich. Mit einem Marktwert von über 890 Millionen Euro führt Bayern nicht nur in der Bundesliga mit Abstand, sondern spielt auch im internationalen Vergleich weit oben mit. Auf fast jeder Position sind die Bayern mit Weltklasse-Spielern besetzt. Dabei gehören wesentliche Leistungsträger wie Manuel Neuer oder Kingsley Coman nicht einmal zu den wertvollsten Spielern im Kader. Ganz oben stehen hier Serge Gnabry mit 90 Millionen und Joshua Kimmich mit 85 Millionen Euro Marktwert. Weltfußballer des Jahres Robert Lewandowski befindet sich mit einem Marktwert von 60 Millionen Euro „nur“ an 6. Stelle im vereinsinternen Ranking. Das Alter, Lewandowski wird dieses Jahr 33, spielt beim Marktwert eben auch eine Rolle.

Der BVB als internationales Sprungbrett

Genau aus diesem Grunde steht der BVB in diesem Ranking an zweiter Stelle. Bayern gegen Dortmund ist nämlich nicht nur auf dem Rasen das Topduell. Der BVB hat sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als das perfekte Sprungbrett für neue Talente auf dem Weg zur Weltklasse erarbeitet. Von Ilkay Gündogan über Ousmane Dembele bis hin zu Christian Pulisic haben die Scouts immer wieder hervorragende Arbeit geleistet und diese jungen Talente zu Weltstars geformt, welche dann für viel Geld weiterverkauft werden konnten. Allein Dembele und Pulisic haben dem Verein über 200 Millionen Euro Transfererlöse eingebracht. Auch die beiden derzeit wertvollsten Spieler im Kader der Borussia, Jadon Sancho und Erling Haaland, beide 100 Millionen Euro wert, werden früher oder später wahrscheinlich ebenfalls zu einem europäischen Topclub wechseln. Doch dank der Vertragslänge wird auch hier wieder eine entsprechende Ablösesumme fällig. Bis dahin sorgen sie dafür, dass der BVB mit einem Marktwert von 615 Millionen Euro der zweitwertvollste Club in Deutschland ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Erling Braut Haaland (@erling.haaland)

Mit der RB-Philosophie zum Erfolg

Trotz des finanzstarken Hauptsponsors im Rücken setzt auch RB Leipzig auf Talentförderung. Mit der Vereinsphilosophie, nach der neue, entwicklungsfähige Spieler, die in ein gesundes Gehaltsgefüge passen, gesucht werden, hat es auch RB Leipzig an die Spitze der Bundesliga gebracht. Immer wieder gelingt es Verantwortlichen, hochtalentierte Spieler an Land zu ziehen – wie zuletzt mit Yvon Mvogo, der noch um Ausland Spielpraxis sammeln soll. Nachdem bereits Keita oder Werner den Verein für viel Geld verlassen haben, wird im Sommer höchstwahrscheinlich ein weiterer Leistungsträger gehen. Dayot Upamecano ist mit einem Marktwert von 60 Millionen Euro der derzeit wertvollste Spieler im Kader der Bullen. Da er eine Ausstiegsklausel besitzt, wird er natürlich mit zahlreichen Topclubs in Verbindung gebracht. Doch auch Konate, Klostermann oder Sabitzer tragen zur Wertsteigerung von RB bei. Mit einem Gesamtmarktwert von 552 Millionen Euro liegen sie in der Bundesliga auf Platz drei.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RB Leipzig (@dierotenbullen)

Geld schießt keine Tore

Die drei umsatzstärksten Mannschaften in der Bundesliga sind auch die Favoriten bei den Buchmachern. Die Bayern werden beispielsweise mit einer Sportwetten Quote von 1,03 als Topfavorit auf den Gewinn der Meisterschaft gelistet (Stand: 02.02.). Immerhin haben sie sich diese Vormachtsstellung auch über die Jahre erarbeitet. Allerdings schießt Geld nicht immer Tore. So bleiben Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach mit rund 200 Millionen Abstand zu Leipzig ernstzunehmende Gegner. Dass es auch andersherum laufen kann, zeigt derzeit der FC Schalke. Mit einem Marktwert von 165 Millionen Euro liegen die Schalker weit über dem von Bielefeld, Union oder Mainz – sportlich läuft es allerdings gar nicht. Union Berlin ist in dieser Hinsicht generell hervorzuheben. Die Hauptstädter spielen mit einem der niedrigsten Etats der Liga eine der besten Saisons ihrer Bundesliga-Geschichte. Es kommt eben nicht immer auf Brieftasche an.

Die Bundesliga hat einige der wertvollsten Spieler der Welt in ihren Reihen. Auch wenn Haaland, Upamecano und Co. aller Voraussicht nach bald bei einem internationalen Spitzenclub auflaufen könnten, kann man sich sicher sein, dass die Scouts für Nachschub in der höchsten deutschen Spielklasse sorgen werden.

Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren

Geschrieben von

Klicken zum kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect
Newsletter anmelden

Jetzt kostenlos abonnieren