Connect
To Top

FC Nürnberg holt sich die nächste Niederlage gegen TSG 1899 Hoffenheim

Am 8. Spieltag muss sich der 1. FC Nürnberg gegen TSG 1899 Hoffenheim geschlagen geben.

Im vierten Heimspiel dieser Saison hat der 1. FC Nürnberg die erste Heimniederlage kassiert. Der Club unterlag der TSG 1899 Hoffenheim nach 1:0-Pausenführung mit 1:3. Vor 36.472 Zuschauern reichte der Führungstreffer von Hanno Behrens per Foulelfmeter am Ende nicht.

Highlights

2. Minute: Langer Ball in die Spitze. Mikael Ishak nimmt die Kugel mit, ist alleine auf dem Weg zu Tor und kommt zum Abschluss. Ganz knapp links vorbei.

18. Minute: TOOOR für den Club!!! Virgil Misidjan klaut Adams einen Ball und wird dann im Strafraum zu Fall gebracht. Elfmeter! Hanno Behrens tritt an und verwandelt sicher rechts unten.

23. Minute: Erster Warnschuss der Gäste. Andrej Kramaric zieht aus 20 Metern ab, doch Christian Mathenia pariert. Kurz darauf: ähnliche Situation. Wieder entschärft Mathenia einen Kramaric-Schuss.

31. Minute: Und nochmal kommt Kramaric zum Abschluss, doch abermals bleibt Mathenia Sieger des Duells.

35. Minute: Toller Außenristpass von Eduard Löwen auf Ishak, der ins Dribbling geht und dann einen schöner Schlenzer Richtung linkes Tordreieck ablässt. Wieder knapp vorbei.

50. Minute: Tor für Hoffenheim. Hoher Ball über die Abwehr auf Kaderabek, der die Kugel nach innen legt. Reiss Nelson ist schneller als die Abwehrspieler und drückt die Kugel ins Netz.

57. Minute: Tor für Hoffenheim. Die TSG lässt die Kugel stark durch die eigenen Reihen laufen. Der Club kommt nicht an den Ball, der plötzlich wieder bei Nelson landet und der knallt ihn aus spitzem Winkel unter die Latte.

61. Minute: Schulz passt von links nach innen auf Kramaric, der fünf Meter vor dem Tor völlig blank steht, doch Mathenia pariert sensationell.

67. Minute: Tor für Hoffenheim. Kaderabek darf von rechts unbedrängt flanken. In der Mitte stiehlt sich Adam Szalai weg und köpft zum 3:1 ein.

71. Minute: Demirbay zieht einen Freistoß von halbrechts direkt aus Tor. Alle verpassen, knapp links vorbei.

76. Minute: Joelinton zieht aus 20 Metern ab, das Ding streift nur knapp über die Latte.

86. Minute: Knöll taucht alleine vor Baumann auf, doch der pariert mit der Brust.

Fazit

Der FC Nürnberg begann äußerst aufmerksam und war sofort da. Bereits in der zweiten Minute hatte Ishak die Führung auf dem Fuß, die Behrens schließlich in Minute 18 per Foulelfmeter besorgte. Danach wurde Hoffenheim stärker und drängte den Club tief in die eigene Hälfte. Doch die Defensive des FC Nürnberg stand gut, und wenn mal ein Ball durchkam, war Mathenia auf dem Posten. So ging es nach siebenminütiger Nachspielzeit mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause.

Hoffenheim drückte mit dem Wiederanpfiff mächtig aufs Tempo. Der Club fand keinen Zugriff mehr und geriet durch einen Doppelschlag von Nelson in Rückstand. Hoffenheim behielt auch in der Folge das Heft in der Hand und machte in Minute 67 den dritten Treffer. Der Club mühte sich in der Schlussphase zwar, doch die Gäste gaben die Partie nicht mehr aus der Hand und entführten alle drei Punkte aus Nürnberg.

Personal & Taktik

Michael Köllner entschied sich zu einem Torwartwechsel und stellte Christian Mathenia erstmals zwischen die Pfosten. In der Viererkette davor verteidigten Enrico Valentini, Georg Margreitter, Lukas Mühl und Robert Bauer, der den gesperrten Tim Leibold ersetzte. Taktisch setzte der Club-Trainer dieses Mal auf ein 4-3-2-1, in dem Hanno Behrens, Ondrej Petrak und Eduard Löwen das Dreier-Mittelfeld bildeten.

Davor agierten Federico Palacios und Virgil Misidjan. Davor stürmte Mikael Ishak, der seine Muskelverletzung rechtzeitig auskuriert hatte. Der Schwede verletzte sich in Halbzeit eins allerdings erneut und wurde kurz vor der Pause durch Törles Knöll ersetzt. Nach 66 Minuten feierte Sebastian Kerk sein Comeback und kam für Palacios in die Partie. Kurz vor Schluss kam noch Yuya Kubo für Misidjan.

Sonstiges

Ewerton und Sebastian Kerk feierten nach ihren Verletzungspausen ihre Rückkehr ins Aufgebot. Youngster Simon Rhein stand zum ersten Mal in einem Bundesliga-Spiel im Profi-Kader.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.