Connect
To Top

Karl-Heinz Rummenigge fordert TV-Rechte für Champions League

Vorstand Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat eine klare Ansage zu den TV-Rechten der Champions League.

Über die Meinung von Karl-Heinz Rummenigge kann man sich nicht anecken, zumindest hat er sich meistens so ausgedrückt. Mit einer klaren Äußerung zu „Sport Bild“ hat Karl-Heinz Rummenigge wie jeder Fußball-Fan sich aus der Seele angesprochen gefühlt.

„Wir müssen bei der UEFA alles in die Waagschale legen, damit in Deutschland ab der nächsten Rechteperiode (von 2021 bis 2014) wieder mindestens ein Livespiel, idealerweise ein Topspiel, im Free-TV zu sehen ist“, so der Bayern-Boss. Dass er mit der Meinung wahrscheinlich nicht alleine dasteht, unterstreicht er ebenfalls. „Das werden die Verantwortlichen in Dortmund, Schalke und Hoffenheim, die in dieser Saison die Bundesliga in der Champions League vertreten, wohl ähnlichsehen“, so sprach Karl-Heinz Rummenigge.

In der aktuellen Phase der Champions League 2018/2019 werden die TV-Rechte der Königsklasse auf SKY und DAZN übertragen, doch warum wieder frei empfangbare Fernsehen? „Dies ist im Interesse der Fans, und das müssen wir stärker berücksichtigen. Ich habe immer gewarnt: Wir sind nicht in England, wo die Spiele schon seit Jahr und Tag exklusiv im Pay-TV laufen, oder in Spanien. Wir haben eine andere Fußball-Kultur, und der sollte man Rechnung tragen“, sagt Rummenigge.

Die Sportfans geben die Hoheit der Pay-TV-Sender zurück und das muss sich aus der Sicht des Verantwortlichen von FC Bayern ändern. „Der Mix aus Pay- und Free-TV muss stimmen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Champions League mittelfristig selbst einen Schaden beim Sponsoring zufügt, fügt er an und sagt: „Wir müssen ein großes Interesse daran haben, wieder einer breiten Öffentlichkeit präsentiert zu werden und nicht exklusiv im Pay-TV zu verschwinden. Das war ursprünglich so auch nicht geplant.“

Über Sky als Hauptgeldgeber freut sich Karl-Heinz Rummenigge, doch er kann sich gegenüber zu Sky ein kleiner Seitenhieb nicht verkneifen. „Die Kunden von Sky haben ihr Abo nicht in erster Linie gekauft, um sich einen James-Bond-Film anzuschauen. Den bekomme ich auch bei Netflix, Amazon und Apple. Sondern wegen der exklusiven Rechte an der Bundesliga, DFB-Pokal und der Champions League“, so der ehemalige Stürmer. Am Hungertuch müsste der FC Bayern wegen der Umverteilung der Rechte nicht nagen: „Ich glaube nicht, dass in Summe weniger Geld für die TV-Vermarktung bezahlt werden würde, wenn auch wieder Spiele im Free-TV zu sehen sind.“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.