Connect
To Top

Tom Clancy’s Rainbow Six Siege schließt sich mit Operation Erzengel an

Die Welten zwischen Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands und Tom Clancy’s Rainbow Six Siege treffen sich aufeinander.

Die exklusive und kostenfreie Crossover-Mission ist ein Teil von Special Operation 2, dem zweiten großen Update des zweiten Jahres an Post-Launch-Inhalten für Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands. Ab dem 24. Juli werden sich die Spieler auf allen Plattformen mit Valkyrie, Twitch und Caveira in diesem zweiteiligen Crossover-Event zusammenschließen können.

Ab dem 24. Juli wird die Hauptkampagne sowie der Ghost War PvP-Modus von Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands für alle Spieler um exklusive Inhalte aus Tom Clancy’s Rainbow Six Siege erweitert. Hierzu gehören zwei neue von Rainbow Six Siege inspirierte Ghost War PvP-Klassen und eine zweiteilige PvE Mission namens Operation Erzengel. Der Rainbow Six Siege Operator Caveira gilt als vermisst. Valkyrie, eine alte Freundin von Karen Bowman, hat sie in Bolivien aufgespürt. Mit der Hilfe von Twitch werden die Ghosts einer Spur aus Hinweisen folgen, um mehr darüber zu erfahren, weshalb Caveira in Bolivien ist. Dabei entdecken sie ihre beunruhigende Vergangenheit. Diese spezielle Herausforderung kann sowohl alleine als auch im Koop mit bis zu vier Spielern angetreten werden und befindet sich in der Provinz Caimanes.


Spieler die die Operation Erzengel vor dem 14. August abschließen, werden mit Caveira-Handschuhen belohnt. Ausgerüstet lassen diese Handschuhe den Spieler Caveiras ikonische Nahkampf-Technik ausführen, welche automatisch die Position aller Gegner in der Umgebung aufdeckt. Zusätzlich zu den Belohnungen für den Abschluss der Herausforderung können die Spieler ihre Ghosts mit dem Rainbow Six Ausrüstungs-Paket noch weiter anpassen und bewaffnen. Das Paket beinhaltet neues Anpassungs-Gegenstände und Waffen wie Caveiras ikonische Luison-Handfeuerwaffe, ein vollständig anpassbares KH 416 Sturmgewehr, ein von Valkyrie inspiriertes Shemagh-Kopftuch und eine von Twitch inspirierte Totenkopf-Sturmhaube.

Special Operation 2 bringt zudem zwei neue Ghost War PvP-Klassen mit sich: Toxikologe und Chirurg wurden inspiriert von den Operatorn Smoke und Doc aus Tom Clancy’s Rainbow Six Siege. Der Toxikologe verwendet seine Drohne, um eine große Wolke aus toxischen Gas zu platzieren, welche es den Spielern erlaubt, das gegnerische Team entweder einzuschließen oder ihnen Wege abzuschneiden. Chirurg dagegen verwendet seine Stim-Pistole, um gefallene Teammitglieder aus der Entfernung wiederzubeleben, was den Weg für neue Unterstützungs-Taktiken aus mittlerer Entfernung eröffnet. Zusätzlich zu den zwei neuen Klassen beinhaltet das Update die zwei neuen PvP-Karten Fabrik und Checkpoint, einen neuen Beobachtermodus und Ghost Mode, ein PvE-Modus mit erhöhter Schwierigkeit und Permadeath.

Ghost War Spieler erhalten mit dem Ghost Recon Wildlands Year 2 Pass schon sieben Tage früher Zugang zu den neuen Klassen, Karten und Ghost Mode. Für Neueinsteiger wird Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands vom 24. bis zum 31. Juli reduziert sein.


Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands Year 2 wird auch in Zukunft weiteren Post-Launch Support, in Form von kostenlosen Special Operation Updates liefern. Jedes Update beinhaltet ein einzigartiges Thema, Updates für die PvE-Kampagne mit speziellen Missionen, besonderen Herausforderungen und damit verbundenen einzigartigen Belohnungen. Außerdem Updates für die Ghost War 4vs4-PvP-Erfahrung und von der Community gewünschte Neuerungen. Das Team arbeitet mit großem Einsatz daran, das Spiel weiter zu verbessern und neue Inhalte zu kreieren.

Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands wurde von Ubisoft Paris* entwickelt. Der Militär-Shooter kann komplett allein oder gemeinsam mit bis zu vier Spielern kooperativ gespielt werden. Die Spieler haben absolute Entscheidungsfreiheit in den Einsätzen, können ihre Herangehensweise frei wählen und dabei beobachten, wie die Spielwelt auf ihr Handeln reagiert. Die Spieler haben die Wahl, ob sie bei Nacht einen Schleichangriff starten, laut vorstürmen oder die Gegner mit einem Simultanschuss erledigen. Jede Vorgehensweise zieht Konsequenzen nach sich, bei der Spieler improvisieren und ihre Pläne anpassen müssen, um beim Abschluss den Erfolg jedes Einsatzes zu garantieren.