Connect
To Top

Wolfgang Niedecken – Das Familienalbum „Reinrassitje Strooßekööter“ veröffentlicht

Familie haben wir alle. Sie ist die Konstante, die unser Leben begleitet. Bei Wolfgang Niedecken ist das nicht anders.

Und da seine Arbeit immer auch autobiografisch geprägt war, hat der Kölner im Lauf der Jahre viele Lieder geschrieben, in denen seine Familie eine Rolle spielt. 13 von ihnen hat er nun für seine zweite monothematische Songsammlung „Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“, die am Freitag releast wird, neu aufgenommen und den Opener „Reinrassije Strooßekööter“ extra für dieses Album geschrieben.

Introvertiert im Erzählton und lebhaft in der musikalischen Umsetzung lässt „Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“ Bilder, Szenen, Anekdoten und Erinnerungen vorüberziehen. Da gibt’s Southern Rock („Für`ne Fründ“), Cajun-Punk („Jebootsdaachspogo“) und New Orleans typisches Gebläse („Wie schön dat wöhr“).

Und natürlich ein paar Klassiker aus dem BAP-Repertoire: der gute alte „Chippendale Desch“, das „Bahnhofskino“, der „Chlodwigplatz“ und einige mehr, nicht zuletzt „Et ess lang her“, das Niedecken 2016 für das bislang letzte BAP-Album „Lebenslänglich“ schrieb und das die Entstehungsgeschichte des wohl bekanntesten BAP-Songs „Verdamp lang her“ erzählt.

„Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“ ist die Fortsetzung von „Zosamme alt“, für das Niedecken Songs, die er für seine Frau Tina geschrieben hat, auf ähnlich intime Weise neuinterpretierte. Auch auf dem neuen Album bekommt sie ein besonderes Ständchen: „Et ess wie et ess“ erhielt für seine Neuauflage ein fröhliches Bläserarrangement und ein fast schon karibisch anmutendes Rhythmusgewand – mit ’nem schönen Jrooß aus New Orleans sozusagen.

Die Produktion von „Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“ fand im Mai 2017 im dortigen Esplanade Studio statt. Als Produzent und Arrangeur fungierte Niedeckens alter Freund Julian Dawson, der überdies Gitarre, Dobro und Harmonica beisteuerte. Zur Band gehörten außerdem Hochkaräter wie Eagles-Sideman Steuart ‚Spider‘ Smith (Gitarre, Piano, Hammond, Keyboards), Bassist Roscoe Beck (Leonard Cohen, Dixie Chicks) und Drummer J.J. Johnson. Hinter dem Pult saß der zweifache Grammy-Gewinner Stewart Lerman.

„Das Familienalbum – Reinrassije Strooßekööter“ ist ein buntes, mit liebevollem Blick aufs Detail eingerichtetes Kabinett aus Bildern, Figuren, Erinnerungen und Einsichten geworden, die das Thema Familie auf unterschiedlichste Weise schattieren – emotional, eindringlich und universell.

Wolfgang Niedecken live 2018:

30. Mai 2018 Stuttgart, Liederhalle
31. Mai 2018 Trier, Arena
02. Juni 2018 Köln, Lanxess Arena
06. Juni 2018 München, Circus Krone
08. Juni 2018 Frankfurt, Jahrhunderthalle
09. Juni 2018 Hamburg, Stadtpark
10. Juni 2018 Berlin, Tempodrom

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.